Eine Taufe in Vattetot-sur-mer

Eine Taufe in Vattetot-sur-mer

Eine Taufe in Vattetot-sur-mer, Édouard Gelhay (1856-1939) Museum von Morlaix, Frankreich, Foto Felipe Barandiaran.

Die Taufe eines Neugeborenen findet in der Kirche eines normannischen Dorfes statt. An diesem Sommermorgen, strahlen die Steinplatten, die den Boden pflastern, eine angenehme Frische nach oben. Die Familie hat ihre Sonntagskleidung angetan; die Patin hält das in ein langes weißes Kleid eingehülltes Kind in den Armen. Der alte Priester liest Gebete aus dem Rituale, das ein Ministrant ihm vorhält, während ein anderer die brennende Kerze trägt. Der Küster wartet am Taufbecken, um den Deckel zu heben und dem Zelebranten beizustehen, wenn er das Wasser über den Kopf des neuen Christen gießt. Eine Statue der Jungfrau Maria an der Wand beherrscht die Szene. Dies ist das erste der Sakramente. Es befreit uns von der Sünde und erhebt uns in den Rang der Kinder Gottes und eines Mitgliedes der Kirche. Es reißt uns aus den Fängen des Teufels. Weil wir mit einer durch die Erbsünde gefallenen und verdorbenen menschlichen Natur geboren werden, müssen wir von der Macht der Finsternis befreit werden. Die Eltern entziehen ihren Kindern die unschätzbare Gnade Kinder Gottes zu werden, wenn sie die Taufe nicht kurz nach der Geburt veranlassen. (Aus dem Kalender „365 Tage mit Maria“ von der Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“, August 2018)